d86e29f0-9449-11e6-9d0d-f919af91fced.jpg

Zachäussingen | Veranstaltung

Marktgemeinde Zirl

So, 15. Oktober 2017 | 05:00 UHR

Zachäussingen - Kirchtagsbrauch in Zirl

Wer die frühen Morgenstunden nicht scheut, der kann in Zirl nahe Innsbruck einen besonderen Kirchtagsbrauch erleben. Nach alter Tradition wird hier der Kirchtag auf eine außergewöhnliche Art eingeleitet: bereits um 4:30 Uhr früh läuten 15 Minuten lang die Glocken und dann erklingt vom Kirchturm die „Zachäusmelodie“.

Dieser in Tirol einmalige Brauch lässt sich bis in die Zeit um 1700 zurückverfolgen. Die Pest war ebenso wie die Kriegszeiten glücklich überstanden. In der Überlieferung heißt es, dass die Zirler Bevölkerung daher recht lebenslustig war, dass sie recht ausgelassen den Genüssen des Lebens frönte. Dies kam den Missionspredigern zu Ohren und sie beschworen die Zirler genügsamer zu sein, sich auf die christliche Moral zu besinnen. Viel Erfolg war diesem Ansinnen nicht beschieden. Als der Messner Georg Kranebitter 1723 nach Zirl kam, schrieb er einen Bußgesang, den sogenannten Zachäus. In einer der ursprünglich vier Strophen heißt es: „O ihr Berge, helft uns trauern über Sünders Untergang! Es ist wirklich zu bedauern, weil kein Mittel mehr vorhand. Man hat ihm oft zugerufen und gepredigt von der Buß, es ist doch beim alten geblieben, wie man leider hören muss.“

Seit ca. Mitte des 19. Jahrhunderts ist der Kirchenchor Träger dieses Brauches. Zunächst spielt eine Bläsergruppe die Melodie des Zachäus, anschließend singt der Kirchenchor die erste Strophe. Dies wiederholt sich auf dem Hauptplatz von Zirl. Nach dieser eher getragenen Aufführung kommt aber wieder die Lebenslust zum Vorschein: die Blasmusikanten spielen fröhliche Melodien und die Zirler wagen ein erstes Tänzchen auf dem Dorfplatz. Und zum Aufwärmen wird ein Schnapserl gereicht. Anschließend kann man den Kirchtag mit Kirchtagskrapfen im Kultur- und Veranstaltungszentrum B4 weiterfeiern.

Als besondere Auszeichnung wurde das Zirler Zachäussingen im September 2015 in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.